Kakteen verloben sich

????????????????????????????????????Mehr Multikulti geht kaum: Der Verein Radio-Kaktus Münster e.V. hat eine Verlobung deutsch-türkisch-französischer Art gefeiert.

Rund 50 Verwandte und Freunde waren dabei, als Geschäftsführer Molla Demirel nach seiner Rede das rote Verlobungsband der beiden Vereinsmitglieder durchschnitt. Der Schnitt trennt nicht, sondern erzeugt nach türkischer Tradition ein unsichtbares Band zwischen den beiden Verlobten.„Bei uns kommen Menschen verschiedener Abstammung zusammen.“

Wie Geschäftsführer Molla Demirel betont, arbeitet der Verein Münster seit 32 Jahren an der Freundschaft zwischen den Völkern. Mit Erfolg. „Wir bei Kaktus vertrauen uns gegenseitig, egal woher der andere kommt.“ Vertrauen sei der Anfang, aber manchmal werde auch mehr daraus, sagt Demirel: „Unsere zwei Kakteen vertrauen sich nicht nur, sie haben sich verliebt und jetzt auch verlobt.“

„Der eine Schwiegervater kommt vom Schwarzen Meer, der andere aus dem Schwarzwald“, sagte Demirel. Meer oder Berge? Die vielen Paaren leidige Urlaubsfrage, wird das Paar künftig wohl mit einem „und“ beantworten. Die Eltern von Projektkoordinatorin Türkân Kurt kommen aus der Türkei. Ihr Vater ist Lase, die Mutter Tscherkezin.

Türkân Kurt sagt: „Viele Bundesbürger wissen ja gar nicht, was für ein ethnisch buntes Potpourri auch  in der Türkei lebt.“
Ihr Verlobter hält in Sachen Multikulturalität locker mit, auch wenn es sein Name nicht preisgibt. Der Musiker David Heinrich besitzt dank seiner Mutter aus Paris neben der deutschen auch die französische Staatsbürgerschaft.
Der Verein spricht sich für die doppelte Staatsbürgerschaft aus: „Warum sollte ich einen Euro gegen einen anderen Euro tauschen, wenn ich auch zwei Euro haben kann?“, fragt Geschäftsführer Molla Demirel. „Warum darf unser David zwei Staatsbürgerschaften haben, aber Türkân muss sich entscheiden. Das hat keinen Sinn.“
Kulturell vielfältig waren nicht nur das Paar und das Buffet. Unter den Gästen waren Menschen mit Wurzeln in der Türkei, Frankreich, Bosnien, Ungarn, Rumänien, Marokko, Iran und natürlich Deutschland.
„Die Türen bei Kaktus, stehen Liebenden aus allen Kulturen offen“, sagt Geschäftsführer Demirel. Wer seine Verlobung oder Ähnliches in den Vereinsräumen feiern möchte, kann sich an kaktus.ms@gmx.de wenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.