Vernissage „Sozial, Bildung und Integration“

Münsters Jugend hat sich auf Spurensuche begeben. Der Spurensuche nach Münsters Geschichte und Kultur und der Suche nach der eigenen Identität.
So hat der Kaktus Münster e.V. auf vier Etagen des Sozialamts Münster eine vielseitige Ausstellung mit Fotodokumentationen aus den Bereichen der Kinder- und Jugendarbeit unter dem Titel „Soziales, Bildung und Integration“ organisiert.

Weiterlesen

Kulturwochen in Hilden

Die Stadt Hilden organisiert jährlich die Kulturwochen. Dieses Jahr wurde im Bürgerhaus am 19. Oktober die Ausstellung „Quelle der europäischen Kultur von der Antike bis in die Gegenwart“ von dem serbischen Maler Kristijan Sekulić eröffnet.

Im Rahmen dieser Kulturwochen fand der „Internationale Lyrische Herbst“ statt. Hier stellte die Autorin und Übersetzerin Dragica Schröder am 21. Oktober ihre Anthologie „Das Prisma des Lebens“ vor.  Weiterlesen

„An(ge)kommen“ in der Welt

Im Sozial- und Arbeitsgericht wurde die Ausstellung „An(ge)kommen“ eröffnet. Ausgestellt wird Kunst aus verschiedenen Kulturen. Konzipiert wurde die 47. Ausstellung vom Kaktus Münster e.V..

Eröffnet wurde die Ausstellung vom Präsidenten des Sozial- und Arbeitsgerichts Heinrich Stratmann. Stratmann hebt hervor, dass es wichtig ist sich in der heutigen Zeit gegen die Fremdenfeindlichkeit zu behaupten und Toleranz gegenüber Migranten und Flüchtlingen zu üben. Weiterhin lobt er das soziale Engagement vom Kaktus Münster e.V. und unterstreicht die Wichtigkeit der Arbeit durch diese Ausstellung. Weiterlesen

Studiotalk: Stadtdirektor Paal & Dezernentin Wilkens

Es bleibt spannend bei unserer 3. Sendung innerhalb von 7 Tagen. Für die heutige Sendung haben wir den Stadtdirektor Thomas Paal und die Dezernentin für Soziales, Kultur und Sport Cornelia Wilkens zum Interview geladen. Es geht unter anderem um die Vielfalt in Münster, Integration und einen Einblick in die Zusammenarbeit der Ämter in Münster.
Anhören können Sie sich die Sendung hier

Jugend und Kunst?

Jetzt wird es ernst: Die Tür geht zu, das Aufnahmelicht leuchtet und die Kopfhörer erwachen zum Leben. Dimitrij (20 J.) war vor seinem ersten Interview im Radio noch sehr aufgeregt. Er sollte an der Seite von Türkan Heinrich, Projektkoordinatorin des Vereins, ein Radiointerview mit den Kuratoren-Assistenten der Skulptur Projekte Clara Napp und Jan Bockholt, führen. Nicht nur vor dem Mikrofon stieg die Anspannung. Weiterlesen

„Meine Heimat im Krieg“

Jugendliche unterschiedlicher Nationalitäten trafen sich ein weiteres Mal bei Kaktus Münster e.V..Diesmal stand die Fluchterfahrung der Jugendlichen im Vordergrund. Gemeinsam erstellten sie einen Fragenkatalog, um sich gegenseitig besser kennenzulernen. Die zentralen Themen „Flucht und Heimat“ waren in nahezu jedem Interview vertreten, da eine Vielzahl der Teilnehmer und Teilnehmerinnen nach Deutschland geflohen sind. Doch auch die einheimischen Jugendlichen konnten etwas dazu beisteuern, da auch für sie „Heimat“ ein Ort ist, an dem sie sich wohl und sicher fühlen. 

Weiterlesen

Alles hat seine Zeit

Gerüsttheater-Theater Saurüssel in Kooperation mit Kaktus Münster e.V.
Über die Jahre hat Theater Saurüssel immer wieder an zentralen Orten in Münster mit seinem Gerüsttheater berührende Performances  dargeboten.

(so u.a. Krieg und Frieden (1998), Europia (2004), Verloren im Paradies(2009)
Nach fast 10 jähriger Pause platziert sich Theater Saurüssel mit seinem neuen Stück nun mitten ins Herz von Münster, genau vor dem St. Paulus Dom.
Das dort aufgestellte 12m x15m große Gerüst verwandelt sich in ein aufgeschnittenes Haus mit Einblick in 20 kuriose Zimmer. Eine bunte Schar Menschen lebt hier vergnüglich aneinander vorbei. Es gibt Zuwendungen, Reibungen, Dramatik, Panik  und Versöhnliches.
25 mutige Akteure proben seit Januar unter der Regie von Klaus Dieter Hedwig und Manfred Kerklau, wollen sich demnächst in luftige Höhen schwingen. Weiterlesen

100 Jahre Deutsch-Türkische Beziehungen

Eine „Festschrift“ bei der auch unsere Kakteen mit vertreten sind:
Der Vorstand der Deutsch-Türkischen Gesellschaft Münster präsentiert als Nr. 19 in der vom LIT Verlag Münster herausgegebenen Reihe Worte – Werke – Utopien den Band Leidinger / Hillebrand (Hg.), Deutsch-Türkische Beziehungen im Jahrhundert zwischen Erstem Weltkrieg und Gegenwart.
Dies ist mehr als eine „Festschrift“: ein überraschendes Mosaik voller Beispiele gelungener wissenschaftlicher, politische und gesellschaftlicher Zusammenarbeit. Geleitworte des Deutschen Außenministers u.a. belegen die überregionalen Ausstrahlung dieser Münsteraner Initiative. Weiterlesen

Kunst verschafft Heilung

Die Künstlerin Sabine Kremer illustrierte einst den deutsch-türkischen Gedichtband „Die Kunst zu Lieben“ des Autoren Molla Demirel, der in seinen Texten immer Liebe, Frieden und Freundschaft hervorhebt: „In verschiedenen Sprachen singen wir gleiche Lieder“. Kremers Bilder verkörpern auf abstrakte Weise menschliche Situationen und Beziehungen. Kremer und Demirel treffen auf weitere Künstler: Mina Takagi aus Japan und mittlerweile nun Münsteranerin, sowie den Musiker David Heinrich mit seiner Geige. Takagi malt Landschaftsimpressionen, deren reale Vorlagen in den Bildern emotionale und farbkompositorisch Abstrahierung erfahren. D. Heinrich spielt seit seinem 5. Lebensjahr die Geige, aber nicht vom Blatt. Er spielt nach Gehör und Gefühl und gilt als Improvisationsgeiger. Weiterlesen